Von: Karl Bergmann [mailto:karl_bergmann@utanet.at]
Gesendet: Freitag, 16. November 2018 19:50

Betreff: Per E-Mail senden: FCO WNF 2018.pdf

glg Bergmann Karl

Folgende Dateien oder Links können jetzt als Anlage mit Ihrer Nachricht gesendet werden:
FCO WNF 2018.pdf


Soccergolf

Fußballgolf in Drobollach war heute angesagt und es hat
echt Spaß gemacht.

Aufgeteilt in 2 Gruppen mit den Kapitänen Manfred und Robert
ging es dann los. Zwei Stunden lang waren wir auf der 18 Loch
Anlage unterwegs. Die Zeit verging wie im Flug und ich muss sagen,
es ist eine wirklich tolle Sache. Das zählen müssen wir vielleicht noch üben.

Egal, die Einzelwertung ging an Paulitsch Hanse und die Teamwertung ging
an das Team von Manfred.

Danach noch eine schmackhafteitalienische Jause und der Tag war perfekt.
Wiederholung garantiert

Team Robert:















Team Manfred:















Da muss die Kugel rein:



















Brot und Spiele:















Ergebnisse:




















perfektes Panorama:










Der Sommer ist vorbei

Mit der heutigen "Hösche" im Bundessportheim Faak ist die  Freiluftsaison
auch schon wieder Geschichte.

Traum Wetter und einen für den 20. September noch recht warmer Faakersee
haben wir nochmals genützt, um uns von dieser Saison würdig zu verabschieden.
Spiele haben wir dieses Mal nicht so viele mehr gemacht (gewonnen auch nix)
aber wie es so aussieht, sind die Partien untereinander am Faakersee
eh mehr gewünscht.

Es macht auch richtig Spaß, bei top Bedingungen im Bundessportheim zu
spielen und anschließen den Faakersee zu genießen. Nicht zu vergessen sind
natürlich die anschließenden Analysen.

Auf jeden Fall geht's jetzt in die Halle und dieser "heilige" Freitagabend ist
wirklich schon Gesetz beim FCO.

Also raus aus der Komfortzone und rein in die Halle. (Freitag 19Uhr).


Ein Bad geht immer:





Mario Oschgang ist 50

Wieder ein Frühstück beim Zenz, schön langsam glaubt mir das meine Frau nicht 
mehr 😊. Aber es ist so, Mario Oschgan wurde 50 und das gehört natürlich gefeiert.

Es wurde gesungen, gefrühstückt und natürlich gab es auch einige Anekdoten von
Marios Vergangenheit. Vorgetragen natürlich von ihm höchst persönlich. Jeder der
Osche kennt weiß, es ist einfach nur zum Lachen. 

Lieber Osche, bleib wie du bist (vielleicht geht sich ja mal die Halle aus) und weiterhin
alles Liebe, Gesundheit und Glück für dich und deine Familie wünscht die

FCO Familie.

unser Neo-50er:




















 Osche und die Gratulanten:






Benefizveranstaltung unseres 1. FC Oberaichwald

Eigentlich sind wir ja ein Fußballhobbyclub, angesiedelt in der Gemeinde Finkenstein
– aber es gibt auch Situationen wo der Fußball zur Nebensache wird.

Speziell, wenn in der Gemeinde unsere Hilfe benötigt wird, besinnen wir uns unserer
menschlichen Seite und rücken als FCO Familie zusammen, um unbürokratisch
zu helfen. Angetrieben durch unseren Obmann Charly Bergmann, wurde am
15. September 2019 eine kleine aber feine Charity-Veranstaltung am Aichwaldsee
organisiert.  Der einzige Zweck dieser Veranstaltung ist es  Spendengelder ein zu
sammeln, um das Leid einer Familie zumindest ein wenig abfedern zu können.

Und tatsächlich sind viele gekommen, um ihren Beitrag zu leisten. 
Unter den Besuchern: Bürgermeister der Gemeinde Finkenstein Christian Poglitsch, 
Gemeinderat der Stadt Villach Hubert Angerer und Landesrätin Sara Schaar.

Für die musikalische Untermalung sorgte der Faakersee Klang. Vielen lieben
Dank dafür.

Es ist uns schon bewusst, dass dies nur ein kleiner Tropfen am heißen Stein
sein kann, aber es ist zumindest ein Tropfen, der das nicht ertragbare zumindest
ein wenig ertragbar machen kann. 

Vielen Dank an all jene vom FCO die organisiert, gebacken, gekocht und noch vieles
mehr erledigt  haben, damit diese tolle Veranstaltung zum vollen Erfolg werden konnte.

Aber der größte Dank gilt natürlich  allen SPENDERN mit deren Unterstützung eine so 
unglaubliche Summe für Valentina aufgebracht werden konnte.


Impressionen von der Veranstaltung:

ohne Worte:
                             

Charly in Aktion:

















Dank an den Faakersee Klang:

















Dank an die FCO - Familie  für Speis und Trank:






Der FCO traf sich beim Ischnighof


Ein lieb gewordene Tradition ist die jährliche Jause beim Ischnighof.
Auch heuer wieder traf sich der FCO, um die vorzüglichen bäuerlichen
Schmankalan bei der Buschenschenke Ischnighof (vlg. Baumgartner) zu
genießen. Wer noch nie dort war, hat wirklich was versäumt. Panorama
und Kulinarik auf höchstem Niveau.

Die "etwas" jüngeren trafen sich davor noch beim Bundessportheim
zu einer "Hösche" und erstaunliche 14 Spieler waren gekommen.
Die Aussicht auf Speis und Trank zieht dann doch.

Nach dem Spiel noch in den Faaker See, das eine oder andere kleine Bier
(Danke dem Sponsor Bernhard) und dann ging es hinauf zum Ischnig. Dort
verbrachten wir, dann einen geselligen Abend bei Jause und Most.


satt und glücklich:





70er-Feier von Herbert Schwenner



Wenn Frühstück beim Zenz angesagt ist, dann gibt es sicher einen  Grund zum
Feiern. Dem war auch heute so. Herbert Schwenner feierte seinen 70er (sieht
man ihm ehrlich nicht an) und der FCO lud zum Frühstück.

Etliche Gratulanten waren gekommen und verbrachten mit Herbert einen
launigen Vormittag.

Lieber Herbert, alles Gute zum Geburtstag - Gesundheit, Glück und
Zufriedenheit wünscht dir die gesamte FCO-Familie.

Herbert mit Gratulanten:





Wie schnell so ein Jahr vorbei ist, ein Wahnsinn. Ein Husch und der
Annakirchtag steht wieder auf dem Programm. Für mich und einige
wenige FCOler ein Pflichttermin. Mit dem Bike geht es von Daheim
aus auf den Jepzasattel, wo dann bei der abgebrannten Annahütte der
Kirchtag gefeiert wurde.

Mit Berge, Baume, Manfred und dem Sohn von Stöcki (der Vater schafft das sowieso nie)
ging es mit einer kleinen aber feinen Runde "kamot" über den Forstweg
hinauf Richtung Ziel. Einige Zusagen wurden Frühmorgens noch storniert,
wobei bei diesem Prachtwetter sind alle selbst Schuld wenn sie diesen Event
sausen lassen.

Angekommen sind wir alle und am Kirchtag selbst genossen wir Bier,
Gulasch und bekamen auch noch den Segen unseres Pfarrers. Runter ging es
recht zivilisiert und so nahm am Nachmittag der perfekte Tag dann sein Ende.

Wie gesagt. Traumwetter, Biken, Bier und Gulasch waren die perfekten Zutaten
zu diesem gelungenen Tag.

PS: Hochachtung vor Frischling Stöcki jun.. Der zum ersten Mal und das in einem
Wahnsinnstempo den Jepzasattel hoch fuhr. Hut (Helm) ab.


Los geht's:

Impressionen von Kärnten: 

Stimmung passt:
















Messe am Berg:













Berge hat wieder mal kein Daheim:









Die WM 2018 ist geschlagen und es war wahrlich eine WM
mit vielen Überraschungen. Aber Hannes Pinter ließ sich davon
nicht beirren und siegte am Ende vor Tommy Heber und "Kanal"-Hufi.

Erstmals wurde auch ein Trostpreis vergeben und den holte
sich mit Michael Pinter ebenfalls jemand aus dem Pinter Clan.

Herzlichen Glückwunsch an ALLE!


Sieger und Letzter aus dem Pinter-Clan:


Ein Ausflug mit dem FCO ist immer ein Highlight und wer nicht dabei war,
kann zumindest hier lesen was er versäumt hat.

Eins vorweg: Sämtliche Ausflüge werden von unserem Chef Charly Bergmann perfekt organisiert.
Sei es die Unterkunft wie auch das kulturell/touristische Programm, es ist immer was für jeden
dabei. Recht herzlichen Dank dafür Charly und bitte mach noch lang so weiter.

Heuer ging es nach Vorchdorf, um das Retourmatch gegen den AC Stieglbauer zu absolvieren.
Genauer gesagt nach Vorchdorf in Oberösterreich. Am Freitagmittag ging es los und ich war
überrascht, was für ein Megabus uns da abholte. Aber was soll's, Platz kann man immer gebrauchen.

Fakten zu Vorchdorf:
Vorchdorf selbst ist eine kleine Gemeinde des Bezirkes Gmunden und hat ca. 7.500 Einwohner. Die
Altstadt würde ich als total nett bezeichnen und ist sicherlich einen Besuch wert.

Es dauert naturgemäß nicht lange, bis die ersten Biere aufgerissen werden und die "Hosen obe"
Karten die Runde machen. Persönlich zählte ich nicht zu den Siegern, aber die Anfahrt vergeht so
viel, viel schneller und spaßiger. Als wir im Hotel ankamen, hatten wir nur kurz Zeit uns im Zimmer
einzurichten und dann ging es schon Richtung Fußballplatz. Das Spiel selbst kann unter den
Spielberichten nachgelesen werden. Nur soviel dazu: "Gewonnen haben wir nicht".

Nachdem Spiel ging es auf Einladung von Sepp Stieglbauer zum WM schauen in eine Kneipe in
Vorchdorf. Auf Wiener mit Erdäpfelsalat wurden wir von Sepp eingeladen (Danke dafür) und auch
ein paar Bier konnten wir schon konsumieren. Was tun mit dem angebrochenen Abend? -  fragte wir
uns. Da kam uns die "italienische Nacht" in Vorchdorf gerade recht und schon waren wir mitten drin.
Nette Leute, einige Polterrunden, Musik und noch einiges mehr und der Abend nahm seinen Lauf.
Die Idee einen Abstecher in eine Disco zu machen, sollten wir dann bitter bereuen. Keine Ahnung
was da unten im Keller eines Landgasthauses so konsumiert wird, aber "astrein" wars sicher nicht
und eine Disco schon gar nicht. Gott sei Dank hatte der Taxifahrer auf uns gewartet und es ging
gleich wieder retour nach Vorchdorf. Bei mir war es dann auf jeden Fall noch dunkel als ich mich ins
Bett verabschiedete, andere wiederum sahen schon die Sonne aufgehen.

Der Samstag hatte es dann in sich. Ein dicht gedrängtes Programm lag vor uns. Begonnen hat es in
der Keramikfabrik Gmunden. Schon beeindruckend, mit wie viel händischer Arbeit die Sachen
produziert werden. In Zeiten wie diesen, echt sensationell. Diese Führung kann ich nur jedem
empfehlen, wenn er einmal in Gmunden weilt. Danach ging es mit einer uralten "Tram" ins Zentrum
von Gmunden, wo wir zu Mittag aßen. Die Stadtführung mit Stadtführer "Ed Sheeran" war dann
der nächste Highlight. Wir erfuhren viel wissenswertes über Gmunden und vor allem über das Salz
welches die Region und die Stadt prägt. Die Nachmittagspartie der Fußball WM erlebten wir noch in
der Stadt und am Abend hatten wir einen Tisch zu Abendpartie in Vorchdorf reserviert. Der lange
Samstag klang dann noch in Vorchdorf aus und auch ein Abstecher abermals in eine Disco rundeten
den Abend ab.

Kurz erwähnen möchte ich noch unsere 2 Mediziner Sven und Thomas Q. (keine Ahnung ob ein Dr.
der Informatik Mediziner ist?) Auf jeden Fall waren die 2 siamesischen Zwillinge zwar immer
irgendwo dabei um dann doch nicht dabei zu sein. Unglaublich was die Typen so alles vernichten
und die Fotos vom Sonnenblumenfeld machen mich dann doch etwas stutzig. Vincent van Gogh lässt
grüßen.

Am Sonntag war dann der Heimreisetag für uns 21 FCOler, wo der Ausflug dann am frühen
Nachmittag sein Ende fand.

Rast bei der Hinreise:
















Fotos vom Spiel:






In der Keramikfabrik:





















War Michelisch "senior" schon da?:
















Traunsee:












"alte Tram"



















Mittag in Gmunden:
















Stadtführung beginnt:



















Ed Sheeran unser Stadtführer?



Siamesische Zwillinge
(wem gehört die Sonnenbrille?)





















Baume in der Disco:




























Ältere Posts

Archiv

Seitenaufrufe gesamt